Chronik

 

 

Unsere Chronik von 1881 bis 2017

1881:
Alteingesessene Bürger des Bezirks Maarbrücke beschlos-
sen, nach dem sonntäglichen Kartenspiel, einen Schützen-
verein zu gründen. In kürzester Zeit waren 100 Schützen
eingeschrieben. Die Gründerversammlung wurde in platt-
deutscher Sprache „Hämmscher Mundart“ abgehalten.
Durch viele freiwillige Spenden und der Unterstützung
der Frauen war schnell der Betrag für eine Vereinsfahne
zusammen. Erster Schützenoberst war Anton Lücking.

1883:
1. Schützenfest in Bochum-Hamme. Geschossen wurde
laut Überlieferung mit schwerer Munition (71er). Die
Bevölkerung nahm ein derartiges Volksfest gut an.
Darum wurde …

1884:
…das 2. Schützenfest gefeiert.
In diesen Jahren konnten sich die Bürger alle 2 Jahre

1886 bis 1914:
über ein Schützenfest freuen. Mit folgenden ‚Bruderver-
einen‘ pflegte man die Schützenkameradschaft: Steele,
Höntrop, Westenfeld, Weitmar. Es gab in dieser Zeit einen
eigenen Trommlerkorps unter der Leitung von Schützen-
bruder Fritz Schewe.

1894:
Es ist von einem besonderen Vorfall zu berichten: Der
Vogel war schon gefallen und der neue Schützenkönig ge-
feiert, als es einen Einspruch gab. Es stand noch ein win-
ziger Teil des Vogelrumpfes (10 cm Länge und 2-3 cm
Breite). Nach langem Disput wurde weiter geschossen
und ein neuer ‚Meisterschütze‘ gekrönt.

1928:
Nach 14 Jahren kriegsbedingter Pause lebte das Vereins-
leben wieder auf. In den letzten Vorkriegsjahren hatte sich
ein Bruderverein unter der Bezeichnung „Allgemeiner
Bürger-Schützenverein“ gegründet. Er umfasste die Bezirke
Hamme-Mitte, Heide und Wegescheid, fand aber nach
dem Krieg keine rechte Existenzmöglichkeit. So beschloss
man den „Bürger-Schützenverein Bochum-Hamme“, der
vorwiegend aus Bürgern des Bezirks Maarbrücke bestand,
auf den ganzen Stadtbezirk Hamme auszudehnen. Es ent-
stand die 2. Kompanie für den Ortsbezirk Hamme-Mitte
und die 3. Kompanie für den Ortsbezirk Wegescheid. Das
Schützenfest wurde im Zelt an der Feldsieperstraße gefeiert.

1929:
In diesem Jahr nahm der neue Verein an Festumzügen in
Weitmar, Höntrop und Bochum-Stadt in ansehnlicher
Stärke teil.

1930/1931:
Die Wirtschaftkrise und die damit verbundene Arbeits-
losigkeit machte dem Verein zu schaffen. Das 50-jährige
Vereinsbestehen wurde nur in kleinem Rahmen mit einer
angemessenen Jubilarehrung gefeiert.

1932:
Erstmalig wird das bis heute stattfindende jährliche
Wanderpreis- und Pokalschießen erwähnt.

1933:
Das totalitäre Machtsystem erschwerte die Arbeit im Ver-
ein. Alte Traditionen kamen nicht mehr in der gewünsch-
ten Weise zur Geltung.

1936:
Es kam neues Leben in die Schützenbewegung. Für das
Schützenfest wurde ein 1300 qm großes Zelt auf dem
Festplatz an der Gahlenschen Straße aufgebaut. Geschossen
wurde auf der Schlackenhalde des Bochumer Vereins.
Auch an diesem Schützenfest gab es zwei Besonderheiten.
Der Vogel fiel erst gegen 17 Uhr von der Stange und der
Krönungsball fand wegen kurzzeitigem Stromausfall bei
Kerzenlicht statt.

1937:
gefallenen Helden ein. Es wurde die ‚Vereinigung zur Er-
richtung eines Ehrenmales‘ gegründet und in kurzer Zeit
ein ansehnlicher Geldbetrag gesammelt. Die erneuten
kriegerischen Ereignisse verhinderten das Vorhaben.

1943:
Durch den Bombenkrieg kam das Schützenwesen völlig
zum Erliegen. Die Schützenvereine wurden als militäri-
sche Organisation angesehen und das Vereinsvermögen
beschlagnahmt.

1950:
Im März fand die erste Zusammenkunft nach dem Krieg
im Lokal des Schützenkameraden Heinrich Finke statt.
Hier wurde – trotz geringer Beteiligung – der Grundstein
für das spätere Vereinsleben unter dem Namen ‚Bürger-
Verein Bochum-Hamme‘ gelegt.
Um die früheren Mitglieder wieder zur aktiven Mitarbeit
heranzuziehen, wurden im Juni 1950 alle Gönner und
Freunde in das Lokal des Kameraden Raeder zu Konzert
und Tanz eingeladen. In diesem Jahr wurde die in den
früheren Jahren schon bestandene Sterbekasse wieder
neu gegründet.

1951:
In der ersten Versammlung 1951 konnte der 1. Vorsitzende
Josef Simon sen. verkünden, dass der Verein sich wieder
„Bürger-Schützen-Verein Bochum-Hamme e.V. gegr.
1881“ nennen darf. Im Zuge der Vorbereitungen für das
erste bescheidene Schützenfest zum 70-jährigen Beste-
hen des Vereins wurden vom Vorstand auch die Grün-
dungsversammlungen der drei Kompanien eingeleitet.
Die Vorbereitungen auf das Schützenfest erwiesen sich
als schwierig, da sich seit dem letzten Fest im Jahre 1939
viel verändert hatte. Alle befreundeten Vereine schauten
auf uns, da wir als erstes den Mut hatten wieder ein
Schützenfest zu feiern. Ein großes Problem war die Be-
schaffung einer neuen Fahne, die erstaunlich schnell durch
eine Sammlung bei den Frauen des Vereins gelöst wurde.
Im Juli konnten wir dann das erste Schützenfest nach
dem Krieg feiern. Das Vogelschießen fand traditionell
wieder auf der Schlackenhalde statt. Die neue Fahne
wurde während des Schützenfestes – nach der Proklama-
tion des neue Königspaares – eingeweiht. Aus alter
Tradition wurden am Montagnachmittag die Kinder der
Kinderheime im Zelt bewirtet.

1952:
Im Februar veranstaltet das Bataillon in den Räumen des
Industriehotels an der Herner Straße ein Winterfest mit
karnevalistischem Einschlag und im August ein Sommer-
fest in der Kaiseraue. Hier wurde das Trommlerkorps der
1. Kompanie feierlich aus der Taufe gehoben.

1953:
Im August fand das 21. Schützenfest auf dem Platz der
Lothringen AG an der Elisabethstraße statt, unterstützt
durch das eigene Trommlerkorps. Durch die nicht abge-
schlossenen Bauarbeiten der Volksschule hinter dem
Ehrenmal, fand die Totenehrung auf dem Hammer Fried-
hof statt. Zur finanziellen Unterstützung gab es das erste
Mal eine Tombola im Zelt. Viele Schützen hatten das Ziel
die Schießauszeichnungen des Westfälischen Schützen-
bundes zu erringen.

1954:
Begann mit einer karnevalistischen Veranstaltung in den
Räumen der Kaiseraue, in der im November auch noch ein
Winterfest veranstaltet wurde. Der Schießsport erfuhr,
durch die in Eigenregie entstandenen Schießstände, in
allen Kompanien einen erfreulichen Aufschwung.

1955:
Erstmalig nahm der Verein in großer Aufmachung an dem
Ausmarsch der Bochumer Maiabendgesellschaft nach
Harpen teil. Im November nahm das Königspaar eine alte
Tradition wieder auf und lud das Offizierskorps mit Damen
in das Lokal Raeder ein. Im Schießsport fanden die ersten
Wettkämpfe mit anderen Bochumer Vereinen statt..

1956:
22. Schützenfest zum 75-jährigen Bestehen des Vereins
in einem 1600 qm großen Zelt auf dem Gelände neben
dem Sportplatz an der Gahlenschen Straße.

1959:
Beim traditionellen Sommerfest am 20. Juni 1959
„Kaiseraue“ wurde die neue Standarte des Vereins ein
geweiht.

1960:
Am 9. Juli konnte an gleicher Stelle eine neue kostbare
Fahne, gestiftet von den Damen des Vereins, die 4. in der
Vereinsgeschichte, geweiht werden. Der Festakt wurde
feierlich, durch eine Ansprache von Sylvester Schmidt,
Schauspieler des Bochumer Stadttheaters, eröffnet.
Wilhelm Borgmann, Ehrengast der Bochumer Maiabend-
gesellschaft, weihte die Fahne mit folgenden Worten:
„Ich weihe die Fahne im Gedenken daran, dass Gott als
Lenker aller Geschicke seinen Segen zur Wiedervereini-
gung geben möge.“ Heute wissen wir, dieses Gebet
wurde erhört.

1961:
Auf Vorschlag und Entwurf von Oberst Heinz Kunze
wurden die noch heute getragenen Vereinsnadeln ausge-
geben. Mit silbernem oder goldenem Kranz versehen
sind sie Jubiläumsnadeln des Vereins. In diesem Jahr
fand auch das 25. Schützenfest zum 80-jährigen
Bestehen des Vereins statt.

1962 bis 1981:
In diesen Jahren fand ein lebhaftes Vereinsleben statt.
Dazu gehörten als Höhepunkte die eigenen Schützenfeste
(1964, 1967, 1971, 1974, 1978). Ebenso war das Inter-
esse beim Besuch vieler befreundeter Vereine, vereinsge-
bundenen Schießveranstaltungen und regelmäßigen
Bataillonsausflügen riesengroß.

Im Jahr des Jubiläumsschützenfestes – 90 Jahre BSV
Bochum-Hamme vom 11. bis 14. Juni 1971 – feiert die
Stadt Bochum ihr 650-jähriges Bestehen.

1981 bis 2004:
Vom 10.-13. Juli 1981 feierte unser Verein zu seinem
100. Geburtstag ein würdiges Jubiläumsfest, verbunden
mit unserem 31. Schützen- und Volksfest, im Festzelt auf
dem Sportplatz an der Gahlenschen Straße. Die anschlie-
ßenden Schützenfeste (1984, 1987, 1990, 1993, 1996,
1999 und 2002) wurden ebenfalls im gewohnten fest-
lichen Rahmen mit Festumzug und großer Resonanz aus
der Bevölkerung gefeiert.

1983 wurde in einer außerordentlichen Versammlung die
erforderliche Änderung der Vereinssatzung beschlossen.
Diese sicherte uns die Gemeinnützigkeit.

Im Jahre 1986 wurde der BSV Bochum-Hamme e.V.
gegr. 1881, für über 100 Jahre besondere Verdienste um
die Pflege und Entwicklung des Sports, mit der Sport-
plakette des Bundespräsidenten ausgezeichnet. 1989
scherten wir aus Protest beim Marsch nach Harpen
mit anderen Vereinen am Kirmesplatz aus. Die Maiabend-
gesellschaft hatte die ‚Marschpause ‘abgeschafft!
1990 nahm unser Verein gar nicht am Maiabendfest teil.
1991 beteiligten wir uns zwar wieder, aber ohne
durchzumarschieren. 1996 begleitete uns erstmals unsere
amtierende Königin auf den Weg nach Harpen.
Unser Schützenfest 1996 begann erstmalig mit einem
Ökumenischen Gottesdienst. 1997 konnte das erste
Herbstfest mit großem Erfolg durchgeführt werden.
1999 wurde aus dem Herbstfest aus terminlichen Gründen
ein Frühlingsfest.

Im Jahre 2001 stieß der Beschluss des Sport- und Bäder-
amtes, dass keine Schützenfeste mehr auf Sportplätzen
stattfinden dürfen, auf wenig Verständnis. Nach vielen
intensiven Verhandlungen beschloss die Bezirksvertre-
tung des Stadtbezirks Bochum-Mitte, uns im Hammer
Volkspark eine Fläche zur Verfügung zu stellen um unse-
re Feste zu feiern. Trotz Absage der anderen Hammer
Vereine beschloss die Bataillonsversammlung im
November 2002, die Gedenkfeier zum Volkstrauertag
auf dem Hammer Friedhof in eigener Regie weiter zu
führen. Mit der Teilnahme an der Fronleichnamsprozession
wurde im Jahr 2003 ein neuer Weg zur Pflege Gemein-
schaft und Zusammengehörigkeit innerhalb der Gemeinde
Hamme beschritten.

Revolution: Nach 123 frauenlosen Jahren wurde am
17. April 2004 in der Bataillonsversammlung die erste
Frau in der Vereinsgeschichte begrüßt. „Die Westdeutsche
Allgemeine Zeitung“ titelte „Sittlich starke Männer
schaffen das Unmögliche“. In dieser Versammlung er-
hielt der Bürger-Schützen-Verein Bochum-Hamme e.V.
gegr. 1881 auch die seit langem angestrebte neue
Vereinssatzung.

2005:
BIWAK auf dem Kirchplatz der Herz Jesu Gemeinde
stimmte eindrucksvoll auf das Fest ein. Nicht nur die
Bevölkerung, sondern auch viele befreundete Vereine
füllten den Platz.

Am Freitag begannen wir mit dem Ökumenischen Gottes-
dienst und legten anschließend am Ehrenmahl den Kranz
nieder. Am Samstagvormittag ging es nach dem Einspielen
des Vogels auf dem Kirchplatz mit Musik zum Zelt. Dort
begann nach Abnahme des Schießstands der Wettkampf
um die Trophäen.

Am Abend marschierten pünktlich die Königspaare zur
Inthronisierung ins Zelt. Nach der Jubilarehrung wurde
dann kräftig gefeiert.

Am Sonntag trafen sich alle Mitglieder und Majestäten
des Vereins in Goldhamme, um von dort ins Festzelt zu
marschieren. Nach dem Empfang der Gastvereine ging
es mit klingendem Spiel durch Hamme.

Aus finanziellen Gründen fand der ‚Große Zapfen-
streich‘ erstmals am Sonntag im Zelt mit allen
Gastvereinen statt. Diese Entscheidung erwies sich als
voller Erfolg. Am Montag nutzten viele Schützen-
schwestern und Schützenbrüder die Gelegenheit das Fest
gemeinsam ausklingen zu lassen.

Am 28. Dezember feierte Herr Pfarrer Ludger Gerbens
von der Herz-Jesu Gemeinde Bochum-Hamme sein
40-jähriges Priesterjubiläum. Zu seinen Ehren wurde der
„Große Zapfenstreich“ unter Beteiligung vieler
Hammer Schützen gespielt.

2006:
Unser Jubiläumsjahr startete mit einem Biwak auf dem
Amtsplatz, das es so in Hamme noch nicht gegeben hat.
Ein buntes Unterhaltungsprogramm mit bekannten Künst-
lern der Region, Clown Beppo und vielen Kinderspielen
begeisterte viele Hammer Bürger. Eine Woche später
wurde unser 125-jähriges Jubiläum im Zelt gefeiert.
Nachdem am Freitag und Samstag Party mit Musik und
Tanz im Mittelpunkt standen, endeten die Festlichkeiten
am Sonntag mit Ökumenischen Gottesdienst unter dem
Motto „Fest der Freude“ und anschließendem Früh-
schoppen im Zelt.

2008 bis 2014:
In diesen Jahren gehörte auch der Jahresauftakt beim
karnevalistischen Frühschoppen der GroBoKA zu einem
festen Bestandteil des Vereinslebens.

Bei den Schützenfesten 2008, 2011 und 2014 gehörte der
Auftakt mit einem Ökumenischen Gottesdienst und der
Zapfenstreich am Sonntag im Zelt zur Tradition.

Beim 621. Maiabendfest 2009 hieß es zum letzten Mal
„Auf nach Harpen“. Im Jahr 2010 gab es dann einen
„Einmarsch der Vereine“ vom Kirmesplatz in die Innen-
stadt mit dem „antiken Markt“.

2008 nimmt die „Hammer Runde“, in der auch Mitglie-
der unseres Vereins aktiv vertreten sind, ihre Arbeit auf.

Die Jahre von 2014-2017 jetzt etwas ausführlicher
Wenn wir auf das Jahr 2014 zurückblicken, war es für den Verein fast
so stürmisch wie das Sturmtief ‚Ela‘ das über Pfingsten alle
Grünflächen in ganz NRW stark beschädigt hat.

Bei allen Vorstandssitzungen und Versammlungen stand das Thema
Schützenfest im Mittelpunkt der Gespräche. Insbesondere die unge-
klärte Festplatzsituation machte uns große Sorgen. Der Festplatz im
Hammer Park sollte nur noch unter Auflagen für die Fahrzeuge des
Zeltbetreibers erreichbar sein. Der Festwirt erklärte das Unterfangen
als indiskutabel. Die einzige nennenswerte Alternative, die
Ausrichtung auf dem Sportplatz, wurde vom Sport- und Bäderamt
grundsätzlich abgelehnt. Ein weiteres Problem stellten die
Anforderungen gemäß Emissions-Schutzgesetz bezüglich der erlaub-
ten Lautstärke dar. Schließlich hatte es beim letzten Schützenfest zwei
Beschwerden aus der Hammer Bevölkerung gegeben. Dazu kam noch
das Nichtraucherschutzgesetz, wie wirkt es sich auf den Besuch unse-
rer Veranstaltung aus und welche wirtschaftliche Situation ergibt sich
daraus.

In der Jahreshauptversammlung – die der 2. Vorsitzende Klaus
Grzesiak eröffnete – wurden der Ehrenvorsitzende Winfried Burghardt
in beratender Funktion und Martina Henkel als 2. Geschäftsführerin
kommissarisch in den Geschäftsführenden Vorstand berufen.
Die Vorbereitungen auf unser Schützenfest gerieten im Laufe des
Jahres immer wieder ins Stocken. Stets musste aufgrund veränderter
Vorzeichen neu nachgedacht werden. Gerade hatten wir uns mit dem
Grünflächen- und Ordnungsamt über das Fest im Park doch noch
geeinigt, da machte uns das Sturmtief ‚Ela‘ einen Strich durch die
Rechnung. Das gesamte Gelände war so verwüstet, dass eine
Veranstaltung dort nicht mehr möglich war. Von der Oldieband
‚Lucky String‘, die für Freitag bereits unter Vertrag stand, erkrankte
ein Sänger schwer. Ersatz musste schnellstens gefunden werden. Eine
letzte große Hürde wurde uns mit der Errichtung einer Großbaustelle
an der Gahlenschen Straße gestellt. Alle geplanten Marschwege mus-
sten neu geregelt werden.

An dieser Stelle ein großes Lob an die Mitarbeiter der Stadt Bochum.
Durch viele konstruktive Gespräche mit den Verantwortlichen von
Ordnungsamt, Grünflächenamt, Sport- und Bäderamt, der
Bezirksvertretung Stadtmitte, den Vertretern der Hammer
Parteiorgane und der Polizei können wir dann doch noch den
Startschuss für unser 42. Schützenfest auf dem Sportplatz im Hammer
Park geben.

Der traditionelle Auftakt unserer Veranstaltungen eines jeden Jahres
ist unser Frühlingsfest. Die Mitglieder des BSV Bochum-Hamme,
Abordnungen unserer befreundeten Vereine und viele Gäste füllten
den Saal bis auf den letzten Platz. Nach der Eröffnung durch den
Fanfarenzug Blau-Weiß Bochum-Hamme übernahm Michael Kern,
dessen Fanclub ebenfalls stark vertreten war, die Regie. Er führte
nicht nur durch das gesamte Programm sondern stellte auch seine neu-
esten Hits vor! Die Bauchrednershow „Rocky & Co.“ und die
SCHLAGERMAFIA brachten schnell eine gute Stimmung in den
Saal, die DJ Manni bis in den frühen Morgen ausbauen konnte.

Am 05.04.2014 waren wir zum Jubiläumsball des BSV Bochum-
Harpen eingeladen. Es wurde wieder im alten Amtshaus gefeiert;
wobei keiner so recht wusste, ob es vielleicht das letzte Fest in diesen
Räumen ist, da das Haus vom Abriss bedroht war.
Am letzten Wochenende im April war wieder ganz Bochum Blau-
Weiß geschmückt. Die Bochumer Maiabendgesellschaft 1388 e.V.
hatte zum 626. Maiabendfest wieder viele Vereine und
Musikgruppen eingeladen vom Kirmesplatz durch die Innenstadt zu
ziehen. Nirgendwo sonst ist es möglich unseren Verein einem so gro-
ßen Publikum zu zeigen. Diesmal stärkten sich unsere drei
Kompanien in ihren jeweiligen Kompanielokalen mit einem deftigen
Frühstück. Danach hieß es anlässlich unserer Festschrift des
Schützenfestes ‚Fototermin‘! Erstmalig fand dieser auf der großen
Treppe vor der Starlighthalle statt. Die obligatorische Erbsensuppe
nahmen wir in der Ritterburg ein. Auch wenn das Eingliedern in den
ankommenden Zug und die entsprechenden Absprachen nicht rei-
bungslos funktionierten, war es insgesamt ein gelungener Festumzug.
Insbesondere für unser Königspaar Klaus I. und Danuta I. gab es viel
Beifall von der zahlreichen Bevölkerung. Das gemeinsame Verweilen
in der Innenstadt war wie immer schwierig, deshalb fanden sich auch
viele Schützenschwestern und -brüder mit dem Königspaar frühzeitig
bei ‚Vogelsang‘ ein, um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen.

Zu den Höhepunkten eines jeden Schützenfestes gehört ein volles
Festzelt, ein prächtiger zahlenmäßig langer Ausmarsch mit stim-
mungsvoller Marschmusik, viele begeisterte Zuschauer am
Straßenrand und natürlich vor allem die Königsparade. So freuten wir
uns in diesem Jahr besonders über die Einladungen zu den
Schützenfesten befreundeter Vereine. Am 27.04.2014 folgten wir der
Einladung des BSV Bochum-Harpen 1874 e.V. Trotz der
Anstrengungen vom vortägigen Maiabendfest bewiesen viele
Hammer Schützen ihre ‚Standfestigkeit‘ und begleiteten unser
Königspaar Klaus I. und Danuta I. zahlreich. Der Festumzug fiel zwar
wegen schlechter Wetterverhältnisse aus, aber die anwesenden
Musikkapellen und eine improvisierte Königsparade im Zelt sorgten
für Kurzweil und gute Stimmung. Im ‚Haus Jaeschke‘ fand dann ein
feucht fröhlicher Ausklang statt.

Der BSV 1854 e.V. Bochum-Stiepel feierte am 29.05. seinen
Königsball im Saalbau in Witten. Das Königspaar konnte bei einem
fantastischen Programm in einem festlich geschmückten Saal mit
einer kleinen Abordnung einen schönen Abend genießen.

Biwak in Wiemelhausen am 07.06. – Herrliches Wetter, gekühlte
Getränke, guter Imbiss und viele nette Leute, was will man mehr?

Am 21.06. richtete die 2. Kompanie unser eigenes BIWAK aus. Es
hieß zusammenrücken, denn der Platz vor dem Gemeindesaal war
aufgrund von Bauarbeiten am Kindergarten sehr eingeschränkt. Das
Wetter war gut, die Getränke gekühlt und das Essen reichlich. Der
Spielmannszug ‚Einigkeit‘ Castrop-Rauxel und der Fanfarenzug
Blau-Weiß Bochum-Hamme erfreuten uns, die anwesenden Hammer
Bürger und viele Vertreter unserer befreundeten Vereine mit ihrem
Spiel. Es war ein wirklich schöner Tag.

Mit dem Schützenverein BSV Freischütz Hiltrop 1912 e.V. erlebten
wir am Himmelfahrtstag den ‚Königsschuss‘. So war es dem
Königspaar und Gefolge auch selbstverständlich am 05.07. den
Krönungsball in Hiltrop zu besuchen.

Sein 30-jähriges Jubiläum feierte der Fanfarenzug Bochum-
Hamme 1984 e.V. auf dem Platz vor und im Pfarrsaal der Herz-Jesu
Gemeinde Bochum-Hamme. Für uns wegen einer engen Bindung eine
Pflichtveranstaltung. Viele befreundete Musikzüge und der BSV
Bochum-Hamme waren an beiden Tagen vertreten. Auch wenn der
Platz durch die Baustelle sehr eingeschränkt war, hatten alle
Beteiligten bei wunderschönem Wetter und abwechslungsreicher
Musik viel Spaß.

Eine gute Präsenz zeigte unser Verein zum 75. Geburtstag und
gleichzeitiger Verabschiedung von Pfarrer Gerbens. Auch bei der
Eucharistischen Ehrengarde waren wir mit einer Abordnung zum 80-
jährigen Bestehen zu Gast. Es gab viele gute Gespräche. Die Zusage
der Teilnahme anlässlich der Kranzniederlegung beim Schützenfest
hat uns besonders gefreut.

Schützenfest des BSV Bochum-Brenschede 1797 e.V. am
31.08.2014. Dieser Ausmarsch war für uns eine Premiere. Es war das
erste Mal, dass wir am Festumzug in Wiemelhausen aktiv teilnahmen.
Leider wurden wir bei der Parade auf dem Sportplatz von einem dik-
ken Schauer überrascht, so dass der Festumzug ausfallen musste. Für
unser Königspaar Klaus I. und Danuta I. war es der letzte Ausmarsch
in ihrer Regentschaft. Viele Vereinsmitglieder trafen sich anschlie-
ßend im ‚Haus Prott‘ um unser Königspaar gebührend zu verabschie-
den.

Das Vereinshighlight des Jahres war dann natürlich auch unser
eigenes Schützenfest.

Mit dem Aushang der Plakate in Hamme gingen die Vorbereitungen in
die engere Phase. Der Königsvogel – umrahmt von Bildern und
Erinnerungsstücken aus dem Vereinsleben – wurde in „Grün und
Weiß“ geschmückten Schaufenstern in allen drei Kompaniebereichen
ausgestellt. Viele interessierte Bürger nahmen die Gelegenheit wahr
die nostalgische Ausstellung zu bewundern. Nachdem unsere Fahnen
aufgestellt waren konnte das Festzelt auf dem Sportplatz errichtet
werden. Die Auflagen für das Schießen im Zelt waren in diesem Jahr
zwar noch strenger als sonst, konnten aber ohne größere Probleme
erfüllt werden. Das Fest konnte beginnen.

Zum Auftakt der viertägigen Festwoche am Freitag, 5. September
traten die 2. und 3. Kompanie auf dem Kirchplatz der Herz-Jesu
Gemeinde an. Der Marsch vom Vereinslokal „Vogelsang“ konnte lei-
der nicht stattfinden, so dass Goldhamme vergeblich auf die Hammer
Schützen wartete. So ließ sich die 1. Kompanie vom Fanfarenzug
Blau-Weiß Bochum-Hamme mit klingendem Spiel von der Autoarena
Bochum an der Porschestraße zum Kirchplatz bringen. Pünktlich um
18:10 Uhr konnte der ökumenische Festgottesdienst in der Herz-Jesu
Kirche unter der Leitung von Pfarrer Ludger Gerbens (Herz-Jesu-
Kirche) und Pastor Bernd Hauschild (Kreuzkirche) beginnen. Dank
der Darbietungen des Evangelisch Lutherischen Posaunenchores, des
Eickhoff Männerchores und dem Sologesang von Petra Gervers
wurde es ein sehr festlicher Auftakt für die vielen Hammer Schützen
und die zahlreiche Hammer Bevölkerung.

Nach der anschließenden Kranzniederlegung – erstmalig mit
Beteiligung der Ehrengarde der Herz-Jesu Kirche Bochum-Hamme –
am Ehrenmahl an der Von-der-Recke-Straße ging es ins Festzelt.

Dem besinnlichen Auftakt folgte eine Superfete. DJ – BETIBO hielt
den Stimmungspegel mit seiner Musik von Anfang an hoch, der
Auftritt des Show- und Musikzugs Essen-Frohnhausen konnte die
Stimmung gar noch steigern. Niemand zog es nach Hause und so
wurde bis zur Sperrstunde fröhlich getanzt und gefeiert.

Am Samstag, 6. September 2014 wussten spätestens um 8:30 Uhr
auch die letzten Hammer Bürger: Es ist Schützenfest in Hamme!!! Im
Sternenmarsch ging es mit Musik zum Antreten auf den Kirchplatz.
Die 1. Kompanie wurde vom Fanfarenzug Blau-Weiß Bochum-
Hamme begleitet; die 2. und 3. Kompanie marschierten mit dem
Spielmannszug „Einigkeit“ Castrop-Rauxel. Um 9:45 Uhr erfolgte die
Meldung an unsere Majestät Klaus I. Nach Abschreiten des Bataillons
wurde der Königsvogel eingespielt und musikalisch ins Festzelt
begleitet.

Nach Verlesen der Schießbedingungen wurden um 10:30 Uhr die
Ehrenschüsse abgegeben:

Bezirksbürgermeisterin Gabriele Spork für die Stadt
Pfarrer Ludger Gerbens für die Gemeinde
Oberst Gerhard Rückheim für den Verein
König Klaus I. für das Vaterland

Nun endlich begann der Wettkampf der Kompanien um die Insignien
des stolzen Vogels. Ein langwieriges Trophäenschießen brachte die
Verantwortlichen ins Schwitzen, der Vogel war zäh und nichts wollte
fallen.

Schließlich waren folgende Schützen erfolgreich:
Krone               David Jany                2. Kompanie 61 Schuss
Zepter              Uwe Petersen           1. Kompanie 60 Schuss
Reichsapfel     Werner Koke              2. Kompanie 23 Schuss
rechter Flügel  Wolfgang Bornhold    1. Kompanie 256 Schuss
linker Flügel     Thomas Hüppen        2. Kompanie 148 Schuss

Nachdem sich die Schützen und die Bevölkerung mit Erbsensuppe aus
der Gulaschkanone oder auch am Imbissstand gestärkt hatten, folgte
der Höhepunkt eines Schützenfestes. Wer würde die Nachfolge des
scheidenden Königs Klaus I. antreten?

Der wichtigste Schuss des Tages gelang Hans-Winfried Jany von der
2. Kompanie. Mit dem 19. Schuss holte er den Vogel von der Stange
und wird als König Hans-Winfried I. in die Vereinsgeschichte einge-
hen! Zur Seite stehen dem neuen König in seiner dreijährigen
Amtszeit Danuta Jany als Königin Danuta I., sowie der Adjutant Horst
Goyer und die Hofdame Brigitte Goyer aus der 3. Kompanie.
Pünktlich um 19:30 Uhr marschierte ein glücklich lächelndes
Königspaar mit dem gesamten Hofstaat ins Festzelt. Die
Inthronisierung, zu den Klängen des Liedes von den zwei
Königskindern, übernahm unser Ex-Königspaar Willi und Gitti
Brandhoff. Für die stimmungsvolle musikalische Unterhaltung sorgte
die Tanz- und Showband „Let’s Dance“. Nach dem Eröffnungstanz
der Majestäten konnten nun auch die Schützen und die Gäste die

Tanzfläche bevölkern. Der Auftritt unseres Schützenbruders Michael
Kern war ein weiterer Höhepunkt des Abends. Es wurde bis in die frü-
hen Morgenstunden gesungen, gelacht und das Tanzbein geschwun-
gen.Ab 7:00 Uhr erfolgte nach einer kurzen Nacht am Sonntag, 7.
September 2014, der Weckruf des Spielmannszuges „Einigkeit“
Castrop-Rauxel in den einzelnen Kompaniebereichen.

Der Umzug des Bataillons durch den Ortsteil Goldhamme fand trotz
Baustelle – dank dem Einverständnis der Polizei – bei strahlendem
Sonnenschein statt. Um 14:00 Uhr wurden die ersten Gastvereine im
Festzelt begrüßt.

Ein langer, prachtvoller Festumzug setzte sich um 15.00 Uhr in
Bewegung. Leider war die Beteiligung der Hammer Bevölkerung, wie
auch schon in den Vorjahren, sehr gering. Der Festumzug wurde von
zwei schönen Kutschen und dem geschmückten Wagen der
Maiabendgesellschaft angeführt. Unzählige Schützenschwestern und
Schützenbrüder von 11 eingeladenen Gastvereinen gaben ein impo-
santes Bild ab. Die 9 Musikzüge sorgten für den richtigen Tritt.

Vor dem Bürgerhaus erfreute sich die Bevölkerung an
einer prächtigen Königsparade. Nach dem Einzug ins voll besetzte
Festzelt hieß es um ca. 17:30 Uhr „Großer Zapfenstreich“!
Unsere stetige musikalische Begleitung, der Spielmannszug
„Einigkeit“ Castrop-Rauxel sowie die Blaskapelle Langendreer
Dorfmusikanten präsentierten einen musikalischen und stimmungs-
vollen Zapfenstreich der Extraklasse. Viele Schützen waren tief
ergriffen.

Nach der Verabschiedung der Gastvereine am frühen Abend, erfolgte
die Ehrung unserer Jubilare. Auch die fehlende Musik zum Auflösen
des Throns konnte die gute Stimmung nicht mindern.

Erst mit dem letzten Festtag am Montag, 8. September endet das
viertägige 42. Schützen – und Volksfest. Nach dem Antreten des
Bataillons und Empfang der Königspaare mit Hofstaat, begrüßte unser
Vorsitzender Klaus Grzesiak die Schützen und Gäste im Festzelt.
Auch an diesem Abend sorgte die Band „Let‘s Dance“ für stimmungs-
volle Stunden. Nach dem obligatorischen Eröffnungstanz unseres
Königspaares konnten alle Besucher das Tanzbein schwingen und
machten auch reichlich Gebrauch davon. Ein schönes Fest nahm sein
Ende. Mit diesem Fest konnten wir nicht nur die Hammer
Bevölkerung begeistern, sondern auch über die Ortsgrenzen hinaus
für unser gutes Ansehen sorgen.

Die ersten offiziellen Auftritte des neuen Königspaares Hans-
Winfried I. und Danuta I. waren am 13.09. der der Kaiserbal
„SV Treue Kameradschaft Bochum-Laer‘ 1951 e.V.“ und das
Richtfest der Jugend- und Schützenbegegnungsstätte in Hofstede-
Riemke.

Trotz strömendem Regen zeigte der Schützenverein am Volkstrauer-
tag eine große Präsenz. Pfarrer Hauschild war kurzfristig für den
erkrankten Pfarrer Gerbens eingesprungen. Diese Veranstaltung
klang wie gewohnt mit den beteiligten Hammer Vereinen bei einem
gemütlichen Imbiss im Gemeindesaal der Herz Jesu Gemeinde aus.

2015:
Die gut besuchte Jahreshauptversammlung am 31.01. beschloss ein-
stimmig die Entlastung des Kassierers. Bei den anschließenden Vo r –
standswahlen konnte kein kompletter Vorstand gewählt werden,so
dass am 18.04.2015 nochmals gewählt werden musste.

Jetzt stand der neue Vorstand fest:
1. Vorsitzender: Fredi Boczkowski
2. Vorsitzender: Gerd Rückheim
1. Geschäftsführerin: Heike Kißler
2. Geschäftsführerin: Martina Henkel
Kassierer: Christian Bastian

Der Ehrenvorsitzende Winfried Burghardt wird dem neuen Vorstand
gerne beratend zur Seite stehen.

Unser Frühlingsfest am 21.03. wurde traditionsgemäß durch den
Fanfarenzug Blau-Weiß Bochum-Hamme eröffnet. Michael Kern
führte durch das Programm und stellte auch Auszüge aus seinem
eigenen Repertoire vor. Als Stargast trat Susan Kent auf und sorgte
für gute Stimmung. Unsere Mitglieder und die zahlreich erschiene-
nen befreundeten Vereine feierten ausgelassen bis in den frühen
Morgen.

Traditionsgemäß bescherte uns die Einladung zum 627. Maiabendfest
am 25.04. den ersten Ausmarsch des Jahres. Der Festumzug war wieder
einmal ein tolles Erlebnis. Nach dem Umzug bevölkerten viele Schüt-
zen die Festmeile auf dem Boulevard bevor es dann in die jeweiligen
Kompanielokale zum gemütlichen Ausklang ging.

Am nächsten Tag, dem 26.04. war wieder Zeltfest in Bochum-
Harpen angesagt. Der Festumzug fand bei schönstem Wetter statt
und im Anschluss sorgten die anwesenden Musikkapellen für
Kurzweil im Festzelt.

Der BSV Weitmar-Mark und Neuling 1896 e.V. feierte am 09.05.
seinen Königsball im Haus Spitz. Das Königspaar konnte mit einer
Abordnung bei Musik und Tanz einen schönen Abend genießen

Unsere I. Kompanie richtete am 30.05. unser Biwak aus. Oberst
Gerd Rückheim war „tausendprozentig zufrieden“. Hier wurde mit
wenigen Leuten sehr viel auf die Beine gestellt. Einziger Wermuts-
tropfen war die schlechte Beteiligung der Bevölkerung und das
Fehlen vieler Mitglieder unseres Vereins.

Die Fronleichnamsprozession am 04.06. fand nicht wie gewohnt statt,
weil die Herz-Jesu-Gemeinde keine eigenständige Gemeinde mehr ist.
Lediglich ein Altar war neben dem neuen Kindergarten aufgebaut. Das
anschließende traditionelle Frühstück fand wie immer guten Zuspruch.

Der BSV Bochum-Gerthe 1899 e.V. lud uns zu seinem Schützen-
fest ein. Am 07. 07. nahmen wir am Festumzug teil und genossen
die entspannte Atmosphäre, auch der gemütliche Ausklang im Haus
Prott mit unserem Königspaar blieb in guter Erinnerung.

Am Kaiserball der SV „Treue Kameradschaft“ Bochum-Laer
1951 e.V. nahmen wir mit einer kleinen Abordnung teil. Leider war
die Veranstaltung nicht gut besucht und es kam keine rechte Stim-
mung auf. Wir hatten trotzdem gute Gespräche und unseren Spaß.

In unserer Vereinsgeschichte war die Fahnenweihe am 09.08.2015
ein besonderer Höhepunkt. Endlich hatten wir einen Termin
gefunden. Viele befreundete Vereine mit ihren Fahnenkommandos
waren unserer Einladung gefolgt. Nach einem stimmungsvollen
ökumenischen Gottesdienst, in dem die Fahne feierlich geweiht
wurde, ging es zum Festakt in den Gemeindesaal. Fleißige Helfer
sorgten für das leibliche Wohl der Anwesenden. Da einige Vereine
ohne Anmeldung erschienen waren, mussten wir improvisieren um
alle Gäste unterzubringen. Am Ende des Tages waren sich alle einig,
dass es eine sehr gelungene Veranstaltung war.

Erstmalig sind wir der Einladung des BSV 1854 e.V. Bochum-
Stiepel gefolgt und haben uns am großen Festumzug am 30.08.
beteiligt. Der Wettergott meinte es an diesem Sonntag etwas zu gut
mit den Schützen. Wegen der großen Hitze verzichteten viele Schützen
auf den Umzug. Die anderen Kameradinnen und Kameraden waren
froh als es zum gemütlichen Teil ging.

Traditionell ist das Schützenfest in Bochum-Riemke für die Ham-
mer Schützen ein Muss. Der Einladung des ABSV Hofstede-
Riemke 1913 e.V. sind wir gerne gefolgt. Beim Ausmarsch am
06.09. spielte das Wetter leider nicht recht mit und unsere Beteili-
gung hat auch darunter gelitten. Wegen des schlechten Wetters fand
nur ein verkürzter Umzug durch Riemke statt. Dies tat der guten
Stimmung aber keinen Abbruch und viele von uns blieben zum
Ausklang im Festzelt.

Zum Abschluss des Jahres präsentierte sich der Schützenverein beim
Volkstrauertag am 15.11. in gewohnt starker Zahl. Unterstützt
wurden wir diesmal vom Frauenpolizeichor und vom Posaunenchor
der Epiphanias – Gemeinde. Diese Veranstaltung klang wie gewohnt
im Gemeindesaal der Herz-Jesu-Gemeinde aus.

2016:

Am 13.02. versammelten sich die Mitglieder im Gemeindesaal der
Katholischen Herz-Jesu-Gemeinde zur Jahreshauptversammlung. Die
Versammlung wählte Christian Bastian, der bereits als 2. Kassierer
aktiv war, zum 1. Kassierer.

Zum Frühlingsfest am 19.03. bewiesen die Schützen wieder einmal
dass sie feiern können. Zusammen mit Gästen und befreundeten Ver-
einen wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert.
Durch das Programm führte unser Mitglied Michael Kern, der Auf-
takt wurde durch den Spielmannszug „Einigkeit“ Castrop-Rauxel
gestaltet. DJ Paul, die Band Walking Hats aus Oberhausen und der
Zauberer Herr Schneider rundeten das Programm ab.

Die Maiabendgesellschaft hatte zum 628. Maiabendfest am 30.04.
uns und viele andere Vereine und Musikgruppen eingeladen. Unsere
Kompanien trafen sich traditionell bereits zum Frühstück in ihren
Kompanielokalen. Die obligatorische Erbsensuppe wurde im Lokal
„Ritterburg“ eingenommen. Der Festumzug war ein voller Erfolg.
Nach dem Umzug bevölkerten viele Hammer Schützen noch die
Festmeile auf dem Boulevard und ließen den Tag dort ausklingen.

Am nächsten Tag, dem 01.05. begleiteten wir unser Königspaar
Hans-Winfried I. und Danuta I. zum Schützenfest des BSV
Bochum-Harpen 1874 e.V.. Der Festumzug fand nur in verkürzter
Form statt, da auf Grund der Maikundgebungen keine Polizeibeglei-
tung zur Verfügung stand. Das tat der Stimmung aber keinen Ab-
bruch, die anwesenden Spielmannszüge und Kapellen sorgten für
gute Unterhaltung und Kurzweil im Zelt.

Der BSV Freischütz Hiltrop 1912 e.V. lud am 28.05. zum Krönungs-
ball an dem wir uns mit einer Abordnung beteiligten. Gewöhnungs-
bedürftig war für uns die Dudelsackmusik zum Einmarsch der Königs-
paare. Es wurde für uns alle aber ein toller Abend.

Am 11.06. richtete die III. Kompanie unser Biwak aus. Der Wetter-
gott meinte es an diesem Tag sehr gut mit uns, was zum großen
Erfolg des Biwaks beitrug. Es waren zum Teil so viele Besucher auf
dem Platz, dass man Mühe hatte sich seinen Weg durch die Menge
zu bahnen. DJ Manni sorgte für die musikalische Unterhaltung und
die kleinen Besucher wurden mit Kinderspielen bei Laune gehalten.
Besonders dankbar sind wir unseren befreundeten Vereinen, die uns
mit ihrem zahlreichen Besuch beehrten.

Am 24.07.2016 waren wir bei unserem befreundeten Verein BSV
Holthausen 1857 e.V. zu Gast. Gut gelaunt und mit großer Beteili-
gung nahmen wir am Festumzug teil. Mehrere Kapellen sorgten für
Unterhaltung und animierten zum Mitsingen und Klatschen. Der
sehr stimmungsvolle Zapfenstreich sorgte für einen gelungenen
Abschluss.

Das schwül warme Wetter im August sorgte beim Schützenfest des
„Sankt Hubertus“ Sodingen-Börnig 1926 e.V. dafür, dass sich die
meisten Teilnehmer draußen aufhielten und in der Akademie selbst
kaum Stimmung aufkam. Hitze macht halt träge. Gemeinsam mit
unserem Königspaar konnten wir dann einen schönen Ausklang im
Vereinslokal der I. Kompanie genießen.

Der Kaiserball der „Treue Kameradschaft“ Bochum-Laer 1951
e.V. wurde am 17.09.2016 mit einer kleineren Abordnung besucht.
Es hat allen viel Spaß gemacht.

Ausgesprochen gut war die Beteiligung am 18.09. beim Schützenfest
des BSV Bochum Weitmar-Mark und Neuling 1896 e.V.. Wir
konnten bei der Weitmarer Bevölkerung einen guten Eindruck
hinterlassen.

Die Einladung zum 90-jährigen Jubiläum des BSV Altenbochum
1926 e.V. hat uns alle überrascht, da es um den Verein in letzter Zeit
sehr still geworden war. Umso lieber folgten wir der Einladung und
konnten einen sehr schönen Abend in der großen Schützengemein-
schaft verleben.

Zum Abschluss des Jahres zeigte der Schützenverein beim Volks-
trauertag am 13.11. starke Präsenz. Im Vorfeld fand eine Messe zu
Ehren unseres verstorbenen Ehrenvorsitzenden und Ex-Majestät
Winfried Burghardt statt. Auf dem Friedhof wurden wir vom Polizei-
chor Bochum e.V., dem evangelisch-lutherischen Posaunenchor
Bochum-Hamme und von Pfarrer Michael Otto der Epiphanias Ge-
meinde unterstützt. Die Veranstaltung klang wie gewohnt mit einem
gemütlichen Frühstück im Gemeindesaal der Herz-Jesu-Kirche aus.

Hier noch eine Aufzählung der ersten Veranstaltungen des Jahres
2017 und dann schnell zum Drucker.

Auf Einladung der GroBoKa erlebten wir beim karnevalistischen
Frühschoppen am 22.01. einen abwechslungsreichen, närrischen
Sonntagmorgen.

Alle Versammlungen und Festausschusssitzungen waren bestimmt
durch unsere Vorbereitungen auf das diesjährige Schützenfest.

Beim Frühlingsfest am 18.03. war der Saal wieder bis auf den letz-
ten Platz besetzt. Neue Wege wurden mit der Verpflichtung der
„Joekskapel Aldiezer“ aus den Niederlanden gegangen. Die
Spaßkapelle war ein Garant für gute Stimmung. Außerdem konnte
der Moderator Michael Kern die Travestie Show von Joana – mit
„ihren“ respektlosen Lästereien – und den Schlager- und Rocksänger
Harry L. aus Herne auf der Bühne begrüßen.

Das Maiabendfest am 29.04. begann mit einem gemeinsamen Früh-
stück in den einzelnen Kompanien. Beim anschließenden Fototermin
für unsere Festschrift konnte leider unser amtierender König Hans-
Winfried I. krankheitsbedingt nicht teilnehmen. Unsere Königin
wurde deshalb von der Ex-Majestät Friedhelm Diemel den ganzen
Tag begleitet.

Nachdem wir schon den Exerzierabend mit Krönungsball des BSV
Bochum-Harpen 1874 e.V. besucht hatten, nahmen wir am 30.04.
auch am Ausmarsch teil. Die WAZ titelte: Königspaare tanzen auf
der Maischützenstrasse.

Am 20.05. besuchten wir mit einer Abordnung das Schützenbiwak
des BSV Bochum-Brenschede 1797 e.V. und hatten viel Spaß.

Der BSV Freischütz Hiltrop 1912 e.V. nutzte den Vatertag am
25.05. traditionell für ein Schützenbiwak mit gleichzeitigem Kinder-
fest. Bei Kaiserwetter hatten nicht nur die vielen Kinder einen tollen
Tag.

Nun sind wir gespannt auf unser Schützenfest, an dem es kleine
Veränderungen geben wird. (siehe Festfolge)

Zum Abschluss dieser Chronik wollen wir es nicht versäumen unse-
rem Königspaar Hans-Winfried I. und Danuta I. sowie dem
Adjutantenpaar Horst und Brigitte Goyer für ihren Einsatz in den
letzten drei Jahren zu danken. Sie haben uns bei allen
Veranstaltungen wunderbar vertreten.

‚Grün-Weiß‘
Der Vorstand